Skip to main content

Wie funktioniert eine Lackfräse?

Das Gerät ähnelt einem kleinen Winkelschleifer oder einem Elektrohobel und anstatt der Scheibe wird eine Walze auf die Achse montiert. Tatsächlich ist sie aber keines von den beiden genannten Geräten.

Untere Ansicht einer Lackfräse

Untere Ansicht einer Lackfräse

Auf der Walze befinden sich unterseitig zwei gegenüberliegende Plättchen in quadratischer Form, die bereits montiert und auf allen vier Seiten bereits geschliffen wurden. Das Messerpaar stellt vier Klingenpaare bereit. Ähnlich einem Rasenmäherprinzip kann die Walze mittels einer Stellschraube sehr exakt auf eine Schnitttiefe zwischen 0-0,3 mm justiert werden.

Bei dieser Präzision ist eine reproduzierbare Differenz ersichtlich, ob neue Klingen verwendet werden oder ob sie schon bereits abgenutzt sind. Ein rotierender senkrechter Zylinder befindet sich an der Vorderkante der Auflagesohle mit dem gleichen Durchmesser. An der runden Außenseite befinden sich noch zwei Messer, eine auf der Sohlenhöhe, das andere Messer gegenüber, jedoch eine Klingenbreite darüber. Sie schälen die Oberfläche ab und bei der Bearbeitung der Kanten geschieht das Gleiche mit den Messern auf der Zylinderrundung.

Zusätzliche Informationen zur Lackfräse

Bei der Funktionsweise spielt es keine Rolle, ob länglich oder quer zum Fräser gefahren wird. In Kanten kommen Sie durch diese Funktionsweise gut hinein, leider bleiben bei Ecken minimale Reste übrig. Dafür wird Heißluft bzw. Schmirgelpapier herangezogen.

Das Gerät ist nicht schwer, benötigt jedoch immer eine dauerhafte Zweihandführung. Die Handhabung der Lackfräse ist sehr gut, eine Regelung der Drehzahl ist nicht vorhanden. Es ist auch sinnvoll, die Klingen rechtzeitig als zu spät zu drehen. Dies ergibt ein deutlich schnelleres und überzeugenderes Resultat. Stumpfe Klingen sind bei diesem Gerät daran zu erkennen, wenn trotz sauberer Klingen die Oberfläche nur einen polierten Glanz aufweist. Zu diesem Zeitpunkt wird nur gering geschnitten, hauptsächlich geschabt.

Das Gerät sollte bei Schleifvorgängen sehr schnell arbeiten und ein sauberes Resultat liefern. Mit einer perfekten Einstellung wird die komplette Beschichtung in einem Zuge heruntergenommen und bietet eine saubere und glatte Holzoberfläche.

Ratgeber als Video


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.